Zweitmeinungsverfahren bei Rücken-OPs: FPZ Studie belegt Wirkung konservativer Alternative

Die steigende Anzahl an Wirbelsäulenoperationen betrachten sowohl Kostenträger als auch Ärzte durchaus mit Sorge. Das Zweitmeinungsverfahren gilt als probates Mittel, unnötige Operationen zu vermeiden, konservative Alternativen zu nutzen und Kosten zu senken. Eine neue Studie an Patienten, die sich im Rahmen einer ärztlichen Zweitmeinung gegen eine OP und für die FPZ Rückentherapie entschieden haben, stärkt jetzt die Befürworter des Zweitmeinungsverfahrens und die OP-Kritiker. …